Was kostet die Zukunft?

GDI Kostenrechnung versorgt Sie mit Daten auf die Sie sich verlassen können.

GDI-Kostenrechnung-Software-Logo-SMH

GDI Kostenrechnung

Vorsprung & Flexibilität durch Kostencontrolling-Software

Erfolg lässt sich gezielt planen. Die Grundvoraussetzung dafür ist ein kompletter Überblick über Ihre Ausgaben.

Vertrauen auch Sie unserer branchenübergreifenden Mittelstand-Lösung für Ihre FiBu.

Mit unserer FiBu-Software für Ihr internes und externes Rechnungswesen erfassen Sie schnell alle Geschäftsvorfälle.

  • Budgetierung und Kalkulation justieren
  • Ausgaben nachhaltig reduzieren>
  • Detailierte Kosten- und Leistungsstruktur
  • Kostenstellenrechnung
  • Deckungsbeitragsrechnung
  • Detailgenaue Planung der innerbetrieblichen Verrechnung
  • Präzise Kostenanalyse
  • Automatisierung durch zeitgesteuerte „Jobverwaltung“

Der Download der PDF-Datei startet automatisch nach dem Klick.

GDI-Kostenrechnung-Software-Steuern-SMH

Gezielt planen und effektiv steuern

Nutzen Sie das volle Potential der Kostenrechnung und gewinnen Sie ein effektives Steuerungsinstrument für Ihr Unternehmen.

GDI Kostenrechnung ist klar strukturiert und intuitiv in seiner Nutzung, um Ihnen für das Controlling ein perfektes Tool zur Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) zu geben.

Funktionen im Überblick

GDI Kostenrechnung sticht hervor durch die gelungene Kombination von Standardfunktionen und individueller Einstellungsmöglichkeiten.

Fixe und flexible Plankostenrechnung

Für Ihren Blick in die Zukunft.

Alternativplanung

Prüfen Sie unterschiedliche Strategien für Ihre unternehmerischen Gestaltungsspielräume.

Variable BAB (Betriebs­abrechnungs­bogen)

Legen Sie einfach parallel unterschiedliche BAB mit individuellen Kostenarten an.

Zuschlagskalkulationen

Lassen Sie Zuschlagssätze in die Bewertung einer Kostenstelle einfließen.

Betriebs­datenerfassung

Einfach intern oder extern via Datenimport.

Einfache Datenübernahme aus vorgelagerten Systemen

Daten aus vorgelagerter Software, wie die GDI Finanzbuchhaltung, werden automatisch verarbeitet.

GDI-Kostenrechnung-Software-Funktionen-SMH

Allgemeine Funktionen

  • Hilfsmenüs und Hilfstexte
  • Mandantenverwaltung
  • Netzwerkversion
  • Ausgereifte Prüfroutinen
  • Freie Hierarchiebildung
  • Einfache Tabellensuche
  • Speicherung der Umsatzwerte über alle abgerechneten Jahre
  • Mehrere Wirtschaftsjahre parallel im Zugriff

Verarbeitung

  • Kostenstellen 12-stellig, numerisch, frei definierbar
  • Kostenträger 12-stellig, alphanumerisch, frei definierbar
  • Kostenartenkreis 4- oder 6-stellig
  • Beliebige Leistungsarten mit Plan- und Istwerten
  • Freie Selektionsfelder für Auswertungszwecke
  • Leistungsartentabelle frei definierbar
  • Freie Hierarchiebildung für Kostenstellen und Kostenträger
  • Freie Bildung von Abgrenzungs-, Zuschlags-, Umlage, Verrechnungs- und Erlöskostenarten
  • 13 Buchungsperioden pro Wirtschaftsjahr
  • Identnummernverwaltung
GDI-Kostenrechnung-Software-Verarbeitung-SMH
GDI-Kostenrechnung-Software-Verarbeitung-SMH

Verarbeitung

  • Kostenstellen 12-stellig, numerisch, frei definierbar
  • Kostenträger 12-stellig, alphanumerisch, frei definierbar
  • Kostenartenkreis 4- oder 6-stellig
  • Beliebige Leistungsarten mit Plan- und Istwerten
  • Freie Selektionsfelder für Auswertungszwecke
  • Leistungsartentabelle frei definierbar
  • Freie Hierarchiebildung für Kostenstellen und Kostenträger
  • Freie Bildung von Abgrenzungs-, Zuschlags-, Umlage, Verrechnungs- und Erlöskostenarten
  • 13 Buchungsperioden pro Wirtschaftsjahr
  • Identnummernverwaltung
GDI-Kostenrechnung-Software-Steuern-SMH

Schnittstellen und Datensicherheit

  • Mehrstufiger Passwortschutz
  • Datenübernahme
  • GDI Finanzbuchhaltung
  • GDI Anlagenbuchhaltung
  • GDI Warenwirtschaft
  • GDI Lohn & Gehalt
  • Übernahme von Daten aus Fremdsystemen
  • Datenexportmöglichkeit
  • Automatische Abläufe per Job-Verwaltung

Autonom

Routinearbeiten werden automatisch ausgeführt

Präzise

Erleben Sie echte Effektivität in der Kostenkontrolle, die eine Differenzierung bis in das letzte Detail erlaubt

Intuitiv

Dank klarer Strukturierung ist die Kostenrechnung verständlich und einfach in der Bedienung

Leistungsumfang der GDI Kostenrechnung

Souveräne Planung ist bessere Planung

Und wie gewinnt man Souveränität? Wenn auf jeder Kostenstelle und auf jedem Kostenträger jede einzelne Kostenart geplant werden kann. Sie planen damit auf Basis eines exakten Soll-Ist-Vergleiches in allen Auswertungen.

Mehr noch: die integrierten Alternativpläne der GDI Kostenrechnung helfen Ihnen, unterschiedliche Strategien durchzuspielen.

Keine Kompromisse bei den Kosten

Auswertungen die wirklich etwas aussagen

erhalten Sie mit der GDI Kostenrechnung durch die fast unbegrenzten Auswertungsmöglichkeiten. Doch egal wie das klingt – die Ausführung ist denkbar einfach.

Per Mausklick visualisieren Sie die gewünschte Struktur der angelegten Kostenstellen und –träger, mit Klick zwei Ihre individuelle Verrechnungsstruktur. Bei den Betriebsabrechnungsbögen (BAB) können Sie Aufbau und Parameter selbst gestalten.

Ihr Unternehmen. Ihre Gestaltung

Ihr Unternehmen folgt keinem Standard. Gut so. Besonders, wenn es um die Kostenrechnung geht. Deshalb erlaubt Ihnen die GDI Kostenrechnung eine individuelle Struktur Ihrer Kostenstellen und Kostenträger.

Wie? Durch einfache Vergabe von Hierarchieebenen. Ihre Auswertungen erfolgen pro Kostenstelle oder eben pro Kostenträger. Zusätzlich und von besonderem Entscheidungsnutzen können Sie die Auswertung auf jede von ihnen gewünschte Ebene verdichten.

Tiefenanalyse

Ob Planung oder Gespräch mit Banken: mehr als je zuvor ist der Mittelstand heute auf eine exakte Analyse angewiesen. Der präzise Überblick über die Ausgabenposten ist nur der Anfang.

Analytisch entscheidend wird die Frage: wie setzen sich die einzelnen Ausgabeposten zusammen? Die kann nur beantwortet werden mit der lückenlosen Rückverfolgung bis zum Urbeleg.

Hier entfaltet die GDI Kostenrechnung eine ihrer Stärken. Mit maximaler Flexibilität bei der Leistungsverrechnung: wahlweise prozentual, mit Festwerten oder auch mit Verrechnungspreisen.

Neue Sicherheit

GDI Kostenrechnung gibt Ihnen faktisch eine neue Sicherheit.

Dafür sorgt ein durchdachtes Bedienerkontrollsystem. Es achtet automatisch darauf, dass der Verantwortliche einer Kostenstelle wirklich nur auf Daten Zugriff hat, die für ihn relevant sind. Gleiches gilt für seine Auswertungen.

innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Wer verursacht welche Kosten? Diese Kernfrage beantwortet die GDI Kostenrechnung bei der Weitergabe von Kosten an Kostenstellen und Kostenträger. Nur ein Detail für die neue Sorgfalt, mit der die GDI Kostenrechnung Ihre innerbetriebliche Leistungsverrechnung flexibel beschleunigt, vereinfacht und qualifiziert. Mit einer Fülle an praktischen und wichtigen Tools und Funktionen:

  • Die Verrechnung von Kosten mit definierten Verrechnungspreisen kann anhand von Leistungsarten oder auch Festwerten erfolgen.
  • Manuell eingegebene oder vom Programm ermittelte Verrechnungspreise sind die Grundlage für die Weitergabe von Kosten an verursachende Kostenstellen. Dabei berücksichtigt GDI Kostenrechnung fixe und variable Kosten ebenso wie die Verwendung mehrerer Leistungsarten mit unterschiedlichen Preisen pro Kostenstelle.
  • Um einzelne Kostenarten weiterzugeben, bietet GDI Kostenrechnung die Verteilung an. Wahlweise erfolgt die Verteilung prozentual, nach Festwerten oder auch nach Leistungsarten.
  • Ganze Kostenartenbereiche oder auch verbleibende Restkosten auf einer Kostenstelle werden mit Hilfe der Umlage weitergegeben.
  • Im Rahmen der Leistungsverrechnung bucht das Programm Zuschlagssätze, die in die Bewertung einer Kostenstelle einfließen können. Durch ein iteratives Verfahren werden die Kosten in mehreren Durchläufen exakt weiter gegeben.
  • Sender und Empfänger erhalten in allen Fällen exakte Informationen, wohin die jeweiligen Kosten in welcher Höhe weitergegeben wurden bzw. woher die jeweiligen Kosten kommen.
  • Die Weitergabe von Kosten erfolgt wahlweise zwischen den Kostenstellen oder zwischen Kostenstellen und Kostenträgern.
  • Kontierschlüssel ermöglichen die Aufteilung von Kosten bereits bei der Ankunft in der Kostenrechnung, so dass sie als Primärkosten gebucht werden können.
Flexibler Betriebsabrechnungsbogen (BAB)

Die GDI Kostenrechnung bringt das Ergebnis einer Kostenstelle automatisch auf den Betriebsabrechnungsbogen. Exakt auf Ihre Betriebsstrukturen ausgerichtet. Die einfache Anlage und Gruppierung von BAB-Zeilen unterstützt Sie bei der Erstellung Ihrer eigenen Betriebsabrechnungsbögen.

Wollen Sie mehrere BAB parallel anlege? Und nach Bedarf nutzen? Kein Problem. Wünschen Sie den Vergleich zu früheren Zeiträumen? Selbstverständlich möglich. Mehrerer Kostenstellen oder Kostenträger miteinander vergleichen? Mühelos mit wenigen Klicks.

Jedem BAB werden eigene Kostenarten zugeordnet, wobei jede Kostenart in mehreren BAB enthalten sein kann.

Allgemeine Funktionen
  • Mehrstufiger Passwortschutz
  • Individuelle Zugriffsrechte pro Bediener
  • Mandantenverwaltung
  • Netzwerkfähigkeit
  • Ausgereifte Prüfroutinen
  • Flexible Standardschnittstelle zu vorgelagerten Systemen (CSV, XML sowie GDI-Standardschnittstelle)
  • Jobverwaltung mit Tasksteuerung
  • Datensicherungs- und -rücksicherungsfunktion
  • Vollreorganisation
  • Monats- und Jahresabschluss
  • Live-Update-Funktion
  • Designfunktion für Tabellen und Symbolleiste individuell pro Bediener
Stammdaten
  • Kostenstellen 12-stellig, numerisch
  • Kostenträger 12-stellig, alphanumerisch
  • Kostenarten 4- bzw. 6-stellig
  • Übernahme der Sachkonten aus der GDI-Finanzbuchhaltung oder anderem System als Kostenart
  • Je 2 Bezeichnungstexte
  • Zusätzlicher Texteditor als Bemerkungsfeld für Kosten-stellen und Kostenträger
  • Freie Bildung von Abgrenzungs-, Zuschlags-, Umlage-, Verrech-nungs- und Erlöskostenarten
  • Freie Selektionsfelder für Auswertungszwecke
  • Leistungsartentabelle
  • Identnummerntabelle
  • Kontierschlüssel
  • Saisonfaktoren
  • Freie Gruppenbildung für alle Stammdaten
  • Zuordnung zu Abteilungen und Kostenstellenleitern
  • VIP-Kontrolle für Kostenstellen und Kostenträger
  • Freie Hierarchiebildung für Kostenstellen und Kostenträger
  • Visualisierung der Kostenstellen- und Kostenträgerstruktur
  • Tabellen- und Volltextsuche
Innerbetriebliche Leistungsverrechnung (ILV)
  • Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung, Verteilung, Umlage
  • Verrechnungspreise wahlweise vom Programm ermittelbar oder fest zu hinterlegen
  • Mehrere Kostenpreise je Kostenstelle
  • Schlüsseldefinition für die innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Festwerte, Prozentsätze, Mengen aus
  • Leistungsarten, Referenzkostenstellen
  • Ermittlung der Zuschlagssätze vom Programm oder wahlweise fixe Eingabe
  • Fixe und variable Kosten können bei der ILV getrennt oder zusammen berücksichtigt werden
  • Iteratives Verfahren bei der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung
  • Visualisierung der Verrechnungs-, Verteilungs- und Umlagestruktur
  • Abgrenzung von Kosten
  • ILV für einzelne Monate oder wahlweise für definierbare Zeiträume
  • ILV für Plan und Alternativplan 1 Verdichtung der Kosten
  • Rücksetzungsroutine für durchgeführte Leistungsverrechnungen
  • Historie und Protokoll aller durchgeführten Aktionen im Bereich ILV mit Datum, Uhrzeit und Bediender
Planung
  • Kostenplanung auf Kostenartenebene
  • Planung von Mengen für Leistungsarten
  • Unterscheidung von fixen und variablen Kosten bei der Planung
  • Assistenten bei der Kostenplanung
  • Verwendung von Saisonfaktoren
  • Verwendung von Variatoren für die Aufteilung fixer und variabler Kosten
  • Individuelle Voreinstellungen für die Planung pro Kostenart möglich
  • Alternativplan für zusätzliche Szenarien
Datenimport
  • Import von Stammdaten aus vorgelagerten Systemen als CSV, XML oder GDI-Standardschnittstelle
  • Import von Buchungen aus vorgelagerten Systemen als CSV, XML oder GDI-Standardschnittstelle
  • Import von Betriebsdatenerfassungen als CSV, XML oder GDI-Standardschnittstelle
Buchungen
  • Dialogbuchung für manuelle Buchungen in der Kostenrechnung (z.B. für Umbuchungen)
  • Darstellung aller importierten Buchungen in der Dialogbuchung kumuliert oder einzeln
  • Darstellung aller durch die ILV erzeugten Buchungen kumuliert oder einzeln
  • Statistische Buchungen von Kostenstellen und/oder Kostenträgern möglich
  • Manuelle Betriebsdatenerfassung (Identnummernbuchung)
  • Darstellung importierter Buchungen zur Betriebsdatenerfassung
Darstellungen am Bildschirm
  • Kosten mit Plan/Soll/Ist jeweils als fix, variabel und gesamt (Darstellung individuell änderbar)
  • Anzeige der gewählten Ansicht für frei definierbare Zeiträume
  • Darstellung des Beschäftigungsgrades
  • Rückverfolgung der Kosten bis zum Urbeleg direkt am Bildschirm
  • Kostenüber-/-unterdeckung bei Verrechnungstechnik je Kostenstelle
  • Globalübersicht der Primär- und Sekundärkosten
  • Speicherung der Daten für beliebig viele zurückliegende Jahre
  • Grafische Darstellung der Werte wahlweise für bestimmte Kostenarten und für beliebige Zeiträume
Auswertungen
  • Stammdatenlisten: Kostenstellen, Kostenträger, Kostenarten, Leistungsarten, Identnummern, Kontierschlüssel,
  • Saisonfaktoren
  • Kostenstellen-, Kostenträger- und Kostenartenberichte
  • Kostenstellenauszug
  • Kostenträgerauszug
  • Buchungsjournal
  • Kostenbelege
  • Berichtsdruck als Plan/Ist-Vergleich für wählbare Zeiträume
  • Auswertungen wahlweise kumuliert oder als Einzelbelege darstellbar
  • Auswertungen als Grafik
  • Erstellen und Ausdrucken individueller Berichte mit Reportgenerator
BAB und DB
  • Individuelle BAB-Definition mit beliebig vielen Alternativen
  • Kostenstellen-, Kostenträger- und Kostenartenberichte
  • Zuschlagsätze für Kalkulation fix zu vergeben oder vom Programm ermittelbar
  • Deckungsbeitragsrechnung als Vorlage und frei definierbar
Systemvoraussetzungen

Client / PC / Notebook

  • MS Windows 8.1 / 10 / 11 | 32 / 64 Bit *
  • aktueller Mehrkernprozessor
  • Empfohlener Arbeitsspeicher: 8 GB
  • Empfohlene Grafikauflösung von 1920 x 1080, mind. 16 Bit Farbtiefe
  • Freier Festplattenspeicher min. 1 GB (je nach Anzahl Personalnr. / Mandanten)
  • SSD-Festplatte wird empfohlen

Folgende Programmversionen sind für Windows 10 freigegeben:

Business-Line – ab 3.6.1.1513
Finanzbuchhaltung – ab 6.12.6.29
Lohn & Gehalt – ab 8.13.9.328 mit Meldecenter 3.0.0.35
Personalzeit – ab 4.0.2.830
Anlagenbuchhaltung – ab 4.10.0.241
Kostenrechnung – ab 3.7.0.7

Bitte beachten Sie:
Die Freigabe gilt nicht für ältere GDI-Programmversionen als die oben genannten!

Die GDI Produktreihe ist auch mit Virtualisierungssoftware wie z.B. VirtualBox oder VMware ESX bedingt lauffähig.

Aufgrund von Performance-Einbußen mit Virtualisierungssoftware empfehlen wir aber den Einsatz eines dedizierten Rechners.

Generell ist eine hohe Taktrate der einzelnen Kerne und ein großer schneller Cache wichtiger als viele Kerne mit einer niedrigen Taktrate.

* Das auf EDI basierende Clearing für Österreich wird unter den 64 Bit-Windows-Versionen nicht mehr unterstützt. Überweisungen können mit dem SEPA-Clearing vorgenommen werden.

Serversysteme

  • MS Windows Server 2012 / 2012 R2 / 2016 / 2019 / 2022 | 32 / 64 Bit
  • aktueller Mehrkernprozessor
  • Empfohlener Arbeitsspeicher: 8 GB
  • Freier Festplattenspeicher min. 1 GB (je nach Anzahl Personalnr. / Mandanten)
  • SSD-Festplatte wird empfohlen
  • TCP/IP

Firebird 64-Bit
Bei bestimmten Konstellationen mit mehreren GDI Programmen kann es unter Umständen zu Abstürzen des 64-Bit Firebird Servers kommen. Sollten solche Probleme auftreten, raten wir zur 32-Bit Server Installation. Das Setup dazu finden Sie im GDI Programmverzeichnis als „Firebird2_Setup.exe“.

Firebird 2.5.5 – keine Umlaute in Server/Rechner-Namen verwenden
Die Firebird-Version 2.5.5 kann keine Umlaute im Namen des Rechners oder Servers, auf dem die Datenbank installiert ist, verarbeiten.

Das betrifft sowohl die Neu-Installation als auch eine Voll-Installationen beim Update eines GDI-Produkts.

Die Folge ist, dass auf einem Rechner mit Umlauten im Namen, ein GDI-Produkt nicht mehr gestartet werden kann oder die Anmeldung nicht funktioniert. Eine Fehlermeldung zur Server-Verbindung ist in manchen Konstellationen zu sehen.

Prüfen Sie vor einer Installation von Firebird 2.5.5 also bitte den Namen des Servers/Rechners, auf dem Firebird installiert ist/wird und passen diesen gegebenenfalls an. Statt dem Rechnernamen kann auch die IP-Adresseverwendet werden.
Gerne beantworten wir Ihre Fragen oder vermitteln Ihnen einen qualifizierten GDI-Fachhandelspartner.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Sie erhalten die optimale Unterstützung von uns.

Ich interessiere mich für:

Ihre Nachricht wird direkt an unser Expertenteam weitergeleitet. Sie erhalten schnellstmöglich eine Antwort von uns.